LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
INSTRUMENTENKUNDE
Aerophone (Holzblasinstrumente)
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Oboen und Fagotte

 

Das Wort "Oboe" stammt aus dem französischen "haut bois" (= hohes Holz).
Das Instrument wird in französischer ( zylindrische Bohrung des Rohres, schärferer Klang) und in deutscher (konische Bohrung des Rohres, milderer Klang) Bauweise hergestellt.

Zur Oboenfamilie gehören das Englischhorn (Altoboe), das Fagott und das Kontrafagott. Selten ist das Heckelphon (Baritonoboe, erstmals 1904 gebaut von Wilhelm Heckel), das aussieht wie ein vergrößertes Englischhorn.

Oboe Foto

Die Oboe ist das Sopraninstrument der Familie.
h - f3

Oboe Tonumfang

Das Englischhorn ist das Altinstrument der Familie. (Es hat mit einem Horn [Blechblasinstrument] nichts zu tun.) An Stelle eines Trichters oder Bechers befindet sich am Ende des Instrumentes eine birnenförmige Verdickung, der so genannte Liebesfuß.
Das Englischhorn ist ein transponierendes Instrument (Link ist ein Popup). Es steht in f und klingt eine Quinte tiefer als notiert.

Tonumfang: e - c3.

Englischhorn Tonumfang
Englischhorn Foto
Fagott Foto

Das Fagott übernimmt den Basspart der Oboe.
Das Fagottrohr ist einmal "gefaltet": Flügel und Bassstange stecken im Stiefel. Am S-förmigen Anblasrohr ist das Mundstück mit dem Doppelrohrblatt befestigt.

Tonumfang: B1 - d2 , versierte Spieler schaffen es bis as2.

Fagott Tonumfang

Das Rohr des Kontrafagottes ist fünf mal gefaltet (!). Auch hier wird das Doppelrohrblatt von einem gebogenen Anblasrohr gehalten.
Das Kontrafagott klingt eine Oktave tiefer als notiert.

Tonumfang: B2 - g1 .

Kontrafgott Tonumfang
Kontrafagott Foto