LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
FORMENLEHRE
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

 

Spricht man in der Musik von Formenlehre, geht es um das Erkennen von Gestaltungsprinzipien eines Musikstückes.

Obwohl sich die meisten Kompositionen bestimmten Formtypen zuordnen lassen, ist jedes Musikstück doch ein Individuum. Keines gleicht im Detail dem anderen, sonst wäre Eintönigkeit die Folge.

Eine musikalische Form sollte immer einem bestimmten Inhalt entsprechen. D.h. für jeden Inhalt muss die passende Form gewählt werden. So hat jede Epoche ihre charakteristischen Formen, da der jeweilige Zeitgeist unmittelbar die Inhalte der Musik beeinflusst.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich nach und nach verschiedene musikalische Formen herausgebildet. Manche sind langsam in größeren Zeiträumen entstanden, manche wurden wenigstens im Ansatz innerhalb weniger Jahrzehnte von bestimmten Komponisten entwickelt (und natürlich von deren Nachfolgern immer weiter vervollkommnet).

Zurück

Der Kanon

Die Fuge

Die klassische Periode

Die Sonate