LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
FORMENLEHRE
Die Sonate
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Der langsame Satz

 

Der hier als Beispiel dienende langsame Satz stammt aus derselben Sonate wie der bereits besprochene Sonatenhauptsatz, nämlich aus der Klaviersonate f-moll op.2, Nr.1, f-moll von Ludwig van Beethoven.

(Zum Vergrößern und Ausdrucken (bitte im Querformat) bitte die beiden Grafiken anklicken.
Grafik 1: 240 KB, Grafik 2: 110 KB, PDF-Datei: 602 KB.

op.2, Nr.1, 2.Satz grafische Analyse, Link 1 op.2, Nr.1, 2.Satz grafische Analyse, Link 2
Klangbeispiel1

Dieser Satz steht in F-dur, d.h. in der Tonart mit demselben Grundton des ersten Satzes aber im anderen Tongeschlecht als die Haupttonart der Sonate (f-moll). So wirkt dieser Satz nicht nur durch sein ruhiges Tempo (Adagio), sondern auch durch die Dureinfärbung beruhigend auf das Gemüt ein, das beim Hören des ersten Satzes aufgewühlt wurde.

Der Satz besteht aus zwei Teilen:
1. Teil: T.1 - T.31,
2. Teil: T. 32 - T.61.
Der formale Aufbau des 2. Teils entspricht dem ersten, wobei der 2. Teil stark verziert ist (viele Zweiunddreißigstel-Noten). Das ist auch oft bei langsamen Sätzen von Mozart so, hier gibt es im zweiten Teil aber einen wesentlichen Unterschied zum ersten. Dazu später mehr.

Der 1.Teil lässt sich in drei Abschnitte gliedern:

Abschnitt "A": T.1 - T.16 (rot markiert),
Abschnitt "B": T. 17 - T.27 (blau und grün markiert)
Abschnitt "C": T.28 - T31 (gelb markiert).

Dem Thementeil ("A", T.1 - T.16, rot) liegt die in langsamen Sätzen häufig deutlich ausgeprägte klassische Periodenbildung zu Grunde:
acht Takte ("a" : T.1 - T.8),
vier Takte ("b" : T.9 - T.12),
vier Takte ("a' " : T.13 - T.16).
Die Grundtonart F-dur wird nicht verlassen.Er ist in einer trostvollen warmen Stimmung gehalten.

Der nächste Abschnitt ("B", T.17 - T.27, blau und grün) setzt unvermittelt in d-moll ein und bringt im Gegensatz zum Thementeil einen elegischen (klagenden) Charakter zum Vorschein (blau) , der sich jedoch - gleichzeitig mit der nach C-dur vollziehenden Modulation (T.21/22) - bald in eine bange hoffnungsvolle Erwartung wandelt (grün, Dv). Auch die bange Haltung weicht in den Takten 25 - 27 einer zuversichtlichen.

Der sich anschließende Abschnitt ("C", T.28 - T.31, gelb) greift das Thema des ersten Teils wieder auf und beendet den 1. Teil wie eine Coda, indem das Themenmotiv einmal in verzierterer Form wiederholt wird. Allerdings geschieht das in C-dur, so dass sich der Kreis noch nicht schließt.

T.31 moduliert zurück nach F-dur.

In T.32 beginnt der 2.Teil. Wie bereits erwähnt wurde, entspricht der formale Aufbau dem des 1. Teils (A' - B' - C'). Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Teilen besteht darin, dass nach Abschnitt A' der Abschnitt B' in verkürzter Form erklingt: Die sechs im 1. Teil blau markierten elegischen Takte in d-moll (T.17 - T.22) fehlen im 2. Teil, sodass der Abschnitt B' sofort mit der Entsprechung des grün markierten Teilabschnittes beginnt. Das Fehlen der blauen Teilabschnittes hat Folgen für die weitere Entwicklung des Satzes: Da Abschnitt A' wie im 1. Teil in F-dur endet, setzt der grüne Teilabschnitt nun ebenfalls in F-dur ein und - da dieser ebenfalls nicht moduliert - genauso der Abschnitt C'.

Dieser letzte Abschnitt C' ist wunderschön gestaltet: Er wiederholt das Themenmotiv jetzt dreimal vollständig. Dabei wirkt es jedesmal mehr und mehr durch Verzierungen "aufgelöster". Durch das anschließende Wiederholen der zweiten Hälfte (in erweiterter Form, T.58/59) und schließlich des letzten Viertels des Themenmotivs (T.61) verklingt der Satz nach und nach. In der Erweiterung der zweiten Motivhälfte (T.59) läßt der Dv in Erinnerung des grün markierten Teilabschnittes ein letztes Expressivo aufkommen. Die letzten beiden Akkorde haben nicht nur eine D7 - T - Wirkung, sondern erinnern auch "abtropfend" an den Dominantquartsext-Vorhalt des Themas.

Die zwei wichtigsten Elemente dieses Satzes sind der Dominantquartsext-Vorhalt des Themas, und die Verwendung des Dv.

Der Dominantquartsext-Vorhalt hat zunächst eine starke tröstende Wirkung.

op.2, Nr.1, 2.Satz, Takte 1-4

Im d-moll-Teilabschnitt tritt dem eine ebenso starke elegische Wirkung entgegen.

op.2, Nr.1, 2.Satz, Takte 17-20

Am Schluss des Satzes verklingt dieser mit dem Vorhaltsmotiv in der Hoffnung, dass der Trost nachhaltige Wirkung zeigt.

op.2, Nr.1, 2.Satz, Takte

Den Gegensatz von tröstender und elegischer Wirkung löst das Auftreten des Dv aus, der dadurch, dass er gezielt an dieser Stellen eingesetzt wird (er erklingt insgesamt nur fünfmal: T.23/24, T.48/49, T.59) mit seiner "bangen" Wirkung unterschwellig an das zweite Thema des ersten Satzes dieser Sonate erinnert.

op.2, Nr.1, 2.Satz, Takte 23/24
op.2, Nr.1, 2.Satz, Takte 47-45
op.2, Nr.1, 2.Satz, Takte 58-60

Zurück

Das Menuett