LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
FORMENLEHRE
Die Fuge
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Fuge I BWV 846, C-dur aus "Das Wohltemperierte Klavier", Bd. 1
von J. S. Bach

 

(Zum Anhören der Fuge ohne Flashplayer, klicken Sie bitte HIER.)

Analyse BWV 846 Link

Dies ist die erste Fuge des ersten Bandes des Wohltemperierten Klaviers. Sie steht daher in C-dur. Dass es sich um eine Engführungsfuge handelt, wird daran deutlich, dass das Thema in ihren 27 Takten 24 mal auftaucht.

Zwei formal wichtige Kadenzen gliedern die Fuge in drei Teile:
Der erste Teil (T.1 -13) beinhaltet die Exposition (T.1 - 8) und die zweite Durchführung (T.9 -13) und erreicht über G-dur (D) die Tonikaparallele a-moll, im zweiten Teil (T.14-18) ist die dichteste Konzentration an Themeneinsätzen zu finden und eine Modulation nach d-moll (Sp) , im dritten Teil (T.19- 27) findet in einer weiteren Durchführung die Rückkehr zur Grundtonart C-dur statt.

Das Thema:

Thema von BWV 846

 

Eine Besonderheit dieser Fuge ist die Abfolge von Dux (Alt, Einsatz auf c) - Comes (Sopran, Einsatz auf g) - Comes (Tenor, Einsatz wieder auf g) - Dux (Bass, Einsatz auf c) in der Exposition.

Die Durchführung nach der Exposition bringt das Thema in T.7 zum ersten mal in der Engführung (Sopran und Tenor) und steigert die Themenkonzentration in den Takten 10-12 auf drei Einsätze (Bass, Alt, Tenor).

Diese Steigerung gipfelt im Mittelteil mit acht Themeneinsäzen in 5 Takten. Auch die harmonische Entwicklung lässt hier den dramatischen Höhepunkt entstehen. Besonders schön ist das Einsetzen der Engführung des dritten Teils noch während die Kadenz den zweiten abschließt (T.19). So bleibt nach der eben erlebten Dramatik die Bewegung auf aufregende Weise erhalten.

Der letzte Teil bringt die Häufigkeit der Themeneinsätze betreffend eine gewisse Entspannung. Der beiden lang angehaltenen Grundtöne der Doppeldominante (T.19, 3. Viertel, d im Bass) und der Dominante (T.21, 3. Viertel, g im Bass) führen harmonisch kraftvoll nach C-dur zurück. Eine über einem Orgelpunkt lang angelegte Schlusskadenz beendet die Fuge.

Zurück