LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
AKUSTIK
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

ALLGEMEINES

 

Die Akustik (griechisch: ἀκούειν = hören) ist die Lehre vom Schall.

Schall ist die natürliche Voraussetzung für Musik.
Er breitet sich mittels Schallwellen aus.

Schallwellen entstehen, wenn sich Schwingungen eines Gegenstandes auf Medien wie Gase, Flüssigkeiten oder feste Körper übertragen. Die Hin- und Herbewegung der Schwingung verursacht im übertragenden Medium sich ausbreitende Dichteschwankungen der einzelnen Elementarteilchen und damit Druckschwankungen. Handelt es sich bei diesem Medium um Luft, versetzen diese Schwankungen das Trommelfell des Ohres wieder in Schwingung, die vom Hörnerv mittels elektrischer Impulse an das Gehirn weitergeleitet werden, wodurch ein Höreindruck entsteht.

Die Schallgeschwindigkeit hängt vom Ausbreitungsmedium und dessen Temperatur ab.

Folgende Durchschnittswerte gelten in etwa:

Material
Geschwindigkeit (m/sec)
Luft
340
Wasser
1400
Eis
3200
Marmor
6100
Diamant
18000

Es gibt zwei unterschiedliche Wellenformen

Zurück