LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
AKUSTIK
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

KLÄNGE UND GERÄUSCHE
(harmonische und unharmonische Teiltonfolge)

 

Klänge haben

- ein periodisch wiederkehrendes Wellenmuster, also eine eindeutige Wellenlänge ( λ ),

- ganzzahlige Verhältnisse der Teiltöne zueinander
(1 : 2 : 3 : 4 ..., man spricht von einer harmonischen Teiltonfolge,
Frequenzverhältnisse der Obertöne).

 

Geräusche haben

- ein unperiodisches Wellenmuster, also keine eindeutige Wellenlänge,

- nicht-ganzzahlige Verhältnisse der Teiltöne zueinander
(1 : 1,1 : 1,2 : 1,3 ..., man spricht von einer unharmonischen Teiltonfolge)

- ein fast lückenloses Obertonspektrum (ein sogenanntes Teiltonkontinuum).

Zum Vergleich folgen Abbildungen der Wellenform und des Obertonspektrums jeweils eines Oboentones und eines Geräusches.

Die Wellenform des Geräusches (Ausschnitt) ist unperiodisch und hat keine eindeutige Wellenlänge. Das liegt daran, dass es sich um ein Teiltonkontinuum handelt.
Geraeusch
Das Obertonspektrum des Geräusches ist fast lückenlos. Es lässt sich keine eindeutige Tonhöhe ausmachen.
Obertonspektrum Geraeusch
Oboenton :
Gräusch :

Diese Grafiken wurden erstellt mit dem Overtone Analyzer, einer Software für Klangvisualisierung.

Hat die Wellenform eines Schalls ein periodisches Wellenmuster wie ein Klang, weist aber eine unharmonischen Teiltonfolge auf wie ein Geräusch, handelt es sich um einen

Mischklang.

Zurück