LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
AKUSTIK
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

DER SINUSTON

 

Im physikalischen, also wissenschaftlichen Sinne besteht ein Ton aus nur einer Frequzenz. Da die Wellenform eines solchen physikalischen Tones einer Sinuskurve gleicht, spricht man von einem Sinuston.

Die folgende Grafik zeigt einen Sinuston mit einer Frequenz von 440 Hz (Kammerton a' ).

Sinuston a=440Hz

 

Zum Vergleich: Der Sinuston des Kleinen a hat die halbe Frequenz von 220 Hz. Bei halber Frequenz ist der Ton eine Oktave tiefer und die Wellenlänge λ doppelt so lang.

Sinuston a-220Hz

 

Dementsprechend ist bei doppelter Frequenz der Ton eine Oktave höher und die Wellenlänge λ halb so lang. Da bei den oben gezeigten Beispielen die Amplitude des Kleinen a größer ist als die des a', ist das Kleine a in diesem Fall lauter.

Zurück

Interferenz (Ton und Klang)