LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
GEHÖRBILDUNG
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

ALLGEMEIN

 

Für Musikinteressierte ist es in mehrfacher Hinsicht wichtig, das Gehör zu schulen:
Erstens ist man in der Lage, gehörte Musik aufzuschreiben bzw. nachzuspielen, zweitens lernt man, genauer und bewusster hinzuhören und dadurch Musik besser zu verstehen.

Am besten ist es sicherlich, gemeinsam mit einem Lehrer zu üben oder - wenn es alleine sein muss - mit einem guten Gehörbildungsprogramm am Computer. Trotzdem kann hier vielleicht mit einigen hilfreichen Tipps geholfen und womöglich sogar durch etliche Übungen eine Verbesserung des Gehörs erreicht werden.

Zunächst sollte das Hören von einfachen Melodien geübt werden. Hierbei ist es hilfreich, sich die beiden Elemente, aus denen Melodien bestehen getrennt vorzunehmen:
Intervalle und Rhythmus.
Zusätzliche Erleichterung kann man erwarten, wenn man sich mit dem Hören von Skalen beschäftigt.

Danach wendet man sich dem Hören von gleichzeitig erklingenden Tönen, also
Akkorden und Kadenzen zu.

Am schwersten ist es sicherlich, polyphone Zusammenhänge zu hören.

Viel Erfolg!

Zurück

Intervalle hören