LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
GEHÖRBILDUNG
Intervalle hören
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Große und kleine Terzen hören

 

Terzen sind (zusammen mit dem Komplementärintervall Sexte) konsonante unreine Intervalle.

Terzen simultan, sukzessiv grosse Terz simultan grosse Terz sukzessiv kleine Terz simultan kleine Terz sukzessiv
(Klicken Sie auf den jeweiligen Takt, um ihn zu hören.)

Große Terzen klingen eher klar (nach Dur), kleine Terzen eher trüb (nach Moll).

grosse Terz und Durakkord, kleine terz und Mollakkord grosse Terz und Durakkord kleine Terz und Mollakkord
(Klicken Sie auf den jeweiligen Takt, um ihn zu hören.)

Es ist ein Unterschied, ob die Terzen sukzessiv aufwärts bzw. simultan oder sukzessiv abwärts erklingen. Bei abwärts gerichteten Terzen ist man geneigt, die Dur- und Mollakkorde abwärts zu ergänzen. Dies hat jedoch Auswirkungen auf das dabei entstehende Tongeschlecht: Eine große Terz abwärts erinnert an einen Moll-Akkord, weil die zu bestimmende Terz die obere des Akkordes ist. Eine kleine Terz abwärts erinnert aus dem gleichen Grund an einen Dur-Akkord. D.h. es verhält sich bei abwärts gerichteten Terzen genau umgekehrt wie bei aufwärts gerichteten und simultan erklingenden Terzen.

grosse Terz und Mollakkord, kleiner Terz und Durakkord grosse Terz und Mollakkord kleine Terz und Durakkord
(Klicken Sie auf den jeweiligen Takt, um ihn zu hören.)

Melodiebeispiel zum Wiedererkennen einer große Terz:

Grosse Terz: Mozart, KV 545

 

Melodiebeispiel zum Wiedererkennen einer kleinen Terz:

Kleiner Terz: Greensleeves

 

Zurück

Übung zum Hören großer und kleiner Terzen

Große und kleine Sexten hören