LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
AKUSTIK
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

MISCHKLÄNGE

 

Mischklänge haben Eigenschaften von Klängen und Geräuschen.
Im "Idealfall" haben sie mit Klängen eine periodische Wellenform (eindeutige Wellenlänge [λ]), mit Geräuschen eine unharmonische Teiltonfolge gemeinsam.

Im Gegensatz zu einem Geräusch weist ein Mischklang im Obertonspektrum mehr oder weniger große Lücken auf.

Ob eine periodische Wellenform erkennbar ist oder nicht, hängt davon ab, ob der entsprechende Mischklang eher wie ein Geräusch oder wie ein Klang klingt.

Ein Mischklang, der einem Geräusch näher ist als einem Klang, ist z.B. ein Beckenschlag.

Das folgende Beispiel zeigt das Obertonspektrum eines Beckenschlages.
Die erkennbaren "Streifen" zeigen, dass es sich hier nicht um ein Teiltonkontinuum wie bei einem Geräusch handelt, sondern um viele Einzelfrequenzen, die eng beieinanderliegen. Obwohl beim Hören ein zu hohes g''' auffällt (gelber Pfeil), also ein Ton mit eindeutiger Wellenlänge...

Mischklang Becken Oberton g3 Mischklang Becken
(Zum Hören des auffälligen g''' klicken Sie bitte auf den gelben Pfeil, um den Beckenschlag zu hören irgendwo auf den Rest der Grafik.)
Diese Grafiken wurden erstellt mit dem Overtone Analyzer, einer Software für Klangvisualisierung.
Becken :
g3 + :
... ist eine periodische Wellenform nicht erkennbar, weil wegen der immer noch sehr dichten Teiltonfolge extrem viele Interferenzen stattfinden:

Wellenform Becken

Ein Mischklang, der einem Klang näher ist als einem Geräusch ist z.B. ein Gongschlag.

Das folgende Beispiel zeigt das Obertonspektrum eines Gongschlages. Dieser Gongschlag hat mehrere eindeutig erkennbare Teiltöne. Grundton ist ein zu tiefes gis . Bis auf den ersten Oberton (gis' ) stimmt aber keine weitere Frequenz mit denen der entsprechenden harmonischen Teiltonfolge überein.
Die gelben Pfeile zeigen auf eine mehr oder weniger deutlich hörbare unharmonische Teiltonfolge.
Die weißen und roten horizontalen Linien zeigen, wo sich die Obertöne einer harmonischen Teiltonfolge befänden
(rot = Grundton):

Mischklang Gong
Oberton e3/f3 Oberton fis2/g2 Oberton cis2 Oberton gis1- Oberton gis- Mischklang Gong
(Zum Hören der auffälligen Frequenzen klicken Sie bitte auf die jeweiligen gelben Pfeile, um den Gong zu hören irgendwo auf den Rest der Grafik.)
Diese Grafiken wurden erstellt mit dem Overtone Analyzer, einer Software für Klangvisualisierung.

Die dazugehörige Wellenform ist periodisch, da die hervortretenden Teiltonfrequenzen sehr bestimmend sind und nicht von weiteren Frequenzen überlagert werden:

Wellenform Gong

Zum Vergleich hier noch einmal die Obertonspektren eines

Klanges (Oboe)
klangähnlichen Mischklanges (Gong)
Geräusches (zerreißendes Papier)
geräuschähnlichen Mischklanges (Becken)
Oboenklang
klangaehnlicher Mischklang Gong
Geraeusch
geraueschaehnlicher Mischklang

Zurück