LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
INSTRUMENTENKUNDE
Chordophone (Zupfinstrumente)
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Die Harfe, die Leier

 

Die Harfe hat 47 Saiten, die diatonisch in Ces-Dur gestimmt sind (Ces1 - ges4). Das entspricht einem Umfang von 6 1/2 Oktaven.

Harfe Stimmung

 

Zur Orientierung sind alle Ces-Saiten rot und alle Fes-Saiten blau gefärbt.

Harfe Grafik
Die Saiten sind im Bass stahlumsponnen, ansonsten aus Darm, Nylon oder Perlon. Weitere wesentliche Bestandteile der Harfe sind der Korpus (Resonanzkörper), der geschwungene Hals und die Säule, die sich zwischen zwischen Kopf und Fuß befindet. Die Saiten sind von den Wirbeln am Hals zu der Aufhängeleiste am Korpus gespannt. Im Fuß integriert ist der Pedalkasten, der sieben Pedale beherbergt. Zu allen Saiten eines Namens gehört eines dieser Pedale. Wird nun das Ces- Pedal einmal getreten, erhöhen sich alle Ces zu C (Abbildung b), wird es zweimal getreten zu Cis (Abbildung c. Abbildung a zeigt die Saite in ihrem unbeeinflussten Zustand). Dies wird durch eine Mechanik im Korpus ermöglicht, bei der durch Drehen von Scheiben, die mit Stiften versehen sind die Saite an der entsprechenden Stelle "abgekniffen" und so verkürzt wird. So kann auch Chromatik gespielt werden, obwohl die Harfe diatonisch gestimmt ist.

Harfe Mechanik

Die Harfe ist ab dem 19. Jahrhundert Bestandteil des Sinfonieorchesters.

Vorläufer der Harfe ist die Leier. Sie kann pentatonisch oder diatonisch bespannt werden. Auch die Anzagl der Saiten variiert stark.
Leier Grafik