LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
INSTRUMENTENKUNDE
Chordophone (Zupfinstrumente)
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Balalaika, Banjo, Zither

 

Balalaika Grafik
Die Balalaika ist ein ukrainisches Instrument, dass in verschiedenen Größen und Lagen (von Piccolo bis Kontrabass) gebaut wird. Sie hat einen dreieckigen Korpus. Es gibt einchörige (dreisaitige) und zweichörige (sechssaitige) Balalaikas. Zwei Saiten(chöre) sind auf den selben Ton, die dritte Saite (bzw. der dritte Saitenchor) wird eine Quarte darüber gestimmt: e - e - a . Je nach Größe des Instrumentes variiert das Register (Link ist ein Popup). Das Griffbrett ist mit Bünden (Link ist ein Popup) versehen.

Balalaika Stimmunf  Tonumfang: e1 - a3Balalaika Tonunfang

Das Banjo kommt ursprünglich aus Afrika und ist durch die Versklavung von Afrikanern im Nordamerika des 19. Jahrhunderts zu einem typischen Volksmusikinstrument der USA geworden. Der Korpus ist eigentlich ein Tambourin, an dem unter der Fellbespannung Schnarrsaiten befestigt sind. Es gibt Banjos mit vier bis neun Saiten in verschiedenen Lagen. Ein viersaitiges Tenorbanjo ist in Quinten gestimmt mit c als tiefster Saite. In der Abbildung rechts ist ein fünfsaitiges Banjo zu sehen, dessen fünfte Saite so kurz ist, dass sie an einem Wirbel am 5. Bund neben der Basssaite befestigt ist. Sie wird nicht gegriffen.
Die Stimmung ist g1 - c - g - h - d1.
Banjo Grafik

Banjo Tenor Stimmung  Tonumfang: c - dis3 Banjo Umfang

Die Zither hat einige Elemente mit den gitarrenähnlichen Zupfinstrumenten gemeinsam: Den Resonanzkörper, über dessen Schallloch Saiten gespannt sind und das Griffbrett mit Bünden. Die Unterschiede werden im Folgenden deutlich.

Es gibt viele unterschiedliche Varianten der Zither. Mit oder ohne Griffbrett und sogar mit Tastenmechanismus. Die gebräuchlichste Form ist die der Konzertzither. Diese hat ein Griffbrett. Die Anzahl der Saiten ist von Instrument zu Instrument verschieden und variiert zwischen 35 und 49. Entsprechend variabel ist auch die Stimmung. Die folgende Grafik bietet ein Beispiel für eine mögliche Stimmung.

Zither Stimmung

(Die Kontrabasssaiten weichen im Klangbeispiel von den Noten der Abbildung ab.)

 

Die Kontrabasssaiten sind chromatisch gestimmt, dann folgen oktavversetzt zwei mal 12 Saiten, in Quinten und Quarten jeweils auf gis beginnend (Quintenzirkel 1 und 2). Die letzten fünf Saiten (Melodiesaiten) sind in Quinten gestimmt, die beiden höchsten auf den selben Ton a1.

Die Konzertzither wird beim Spielen auf einen Tisch oder auf die Knie des Spielers gelegt. Sie besteht aus einem flachen Resonanzkörper mit Schallloch, über den die Begleitsaiten gespannt sind. Diese Begleitsaiten werden nicht gegriffen und zum Begleiten der Melodie gezupft. Parallel zu den Begleitsaiten verläuft das Griffbrett mit Bünden (Link ist ein Popup), über dem sich fünf Melodiesaiten befinden. Diese werden zum Spielen der Melodie gegriffen.
Zither Grafik