LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
INSTRUMENTENKUNDE
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

MEMBRANOPHONE MIT UNBESTIMMTER TONHÖHE

 

Typische Membranophone mit unbestimmter Tonhöhe sind Trommeln, die mit der Hand oder mit Stöcken oder Schlägeln geschlagen werden.

Trommeln bestehen aus einem meist aus Holz gefertigten zylindrischen, konischen oder gewölbten Korpus (Zarge), dessen Ober- und bei bestimmten Trommeln auch Unterseite mit einer Membran (Fell, Haut, Kunststoff) bespannt ist einseitige oder doppelseitige Bespannung). Zum Spannen dienen so genannte Spannreifen.

Gespannt wird mittels Trommelschleife Trommelschleife Foto oder mit Stellschrauben. Stellschrauben Foto

 

Trommeln, die mit der Hand geschlagen werden sind z.B.:

Bongos Foto
Conga Foto
Bongos (ganz links) sind kleinere Hand- trommeln. Die Zargen verlaufen Zylindrisch oder konisch. Größer sind die Congas (links), deren Zargen konisch gewölbt sind. Beide sind nach unten offen (einseitig bespannt). Meistens werden sie paarweise verwendet. Oft hält man sie beim Spielen zwischen den Knien.
Tambourin Foto
Das Tambourin wird in der einen Hand gehalten und mit der anderen geschlagen. Auch mit den Fingern kann darauf getrommelt werden. An der Zarge, die so kurz ist, dass sie Rahmen genannt wird, sind kleine Metallplatten befestigt (Schellenkranz), die bei jedem Schlag zusätzlich rasseln.

Mit Stöcken oder Schlägeln gespielte Trommeln:

Tom-Toms werden mit Stöcken gespielt. Ursprünglich Holztrommeln chinesischer Herkunft, gehören sie heute zur Ausstattung eines Drumsets. Es gibt einseitig und doppelseitig bespannte Tom-Toms. Abgebildet sind hier zwei mittlere unterschiedlicher Größe und eine große.
Tomtom 01 Foto
Tomtom 02 Foto
Ruehrtrommel Foto
Eine Rührtrommel oder Snaredrum hat an der unteren Bespannung sogenannte Schnarr- saiten, die beim Schlagen der oberen Schlagmembran gegen die untere Saiten- membran vibrieren und so ein schnarrendes Geräusch verursachen.
Ruehrtrommel 02 Foto