LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
INSTRUMENTENKUNDE
Aerophone (Holzblasinstrumente)
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Blockflöten

 

Bei den Flöten unterscheidet man zwischen Längsflöten, Querflöten und Gefäßflöten.

Zu den Längsflöten gehören die Blockflöten.

Eine Blockflöte besteht aus dem Kopf-, dem Mittel- und dem Fußstück.

Blockfloete Fote

Die eigentliche Tonerzeugung findet im Kopfstück statt. Dort befindet sich im sogenannten Schnabel der Block, dem die Flöte ihren Namen verdankt. Er lenkt die Atemluft des Blockflötenspielers der Gestalt auf die Lippe, dass diese den Luftstrom spaltet und ihn so in Schwingung versetzt. Der schmale Kanal, den der Block begrenzt und in den der Spieler hinein bläst, heißt Kernspalte. (Der Block wird auch Kern genannt.)

Blockfloete Grafik

In Mittel- und Fußstück befinden sich die Grifflöcher, mit denen die Tonhöhe beeinflusst wird.

Ein guter Blockflötist spielt nicht nur eine Blockflöte, er muss das ganze sogenannte Consort beherrschen. Zu einem Blockflötenconsort gehören:

Blockfloetenkonsort
Sopranino: Blockfloete Sopranino Tonumfang
Sopran (a): Blockfloete Sopran Tonumfang
Alt (b): Blockfloete Alt Tonumfang
Tenor (c): Blockfloete Tenor Tonumfang
Bass (d): Blockfloete Bass Tonumfang
Großbass (e): Blockfloete Großbass Tonumfang

Sopranino-, Sopran-, Tenor- und Bassflöte klingen eine Oktave höher als notiert, Altflöte und Großbass werden so notiert, wie sie klingen ("klingend notiert").

Zurück

Zu den Querflöten gehören die Travers- und die Boehmflöte.