LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
HARMONIELEHRE II
Theorien der Harmonielehre
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Akkordunkehrungen in der Stufentheorie

 

Die Stufentheorie unterscheidet zwischen dem tiefsten Ton (Basston) und dem Grundton eines Akkordes, die nicht unbedingt derselbe sein müssen. Die Benennung der Akkorde wird dabei vom Generalbass übernommen.

(Die Grundtonart aller folgenden Beispiele ist C-dur. Es werden die Regeln des vierstimmigen Satzes zu Grunde gelegt.)

Dreiklangs- Umkehrungen

Der tiefste Ton eines Dreiklanges ist dann auch der Grundton, wenn alle drei Töne über dem tiefsten Ton geschichtet Terzen bilden. Entsteht dabei eine Quarte, handelt es sich um eine Umkehrung. Bei der Notation wird die Generalbassbezifferung (hochgestellte arabische Ziffern) beibehalten. Um zu verdeutlichen, um welchen Akkord es sich dabei handelt und in welcher Umkehrung (Stellung) er sich befindet, wird die Stufenziffer (römische Ziffer) links als Basis hinzugefügt.

Beispiel a): Der Akkord befindet ich in der Grundstellung (Grundton c im Bass). Es handelt sich um die erste Stufe von C-dur.
Unter dem Basston steht die Stufenbezeichnung I .
Weitere Zusätze sind nicht nötig, weil in der Generalbassnotation auch keine stünden ( siehe Regel 2 ).

In Beispiel b) ist die erste Umkehrung des gleichen Akkordes zu sehen (Terzton e im Bass, der Terzton sollte in den drei Oberstimmen nicht verdoppelt werden). Da es sich um eine Umkehrung der I. Stufe handelt, wird auch zur Bezeichnung dieses Akkordes die Chiffre I verwendet. Weil der gleiche Akkord entsteht, wenn bei der Generalbassnotation zum Basston e eine 6 notiert wird [ graue Noten in Beispiel b), siehe auch Regel 4 ], wird in der Stufenlehre die hochgestellte Ziffer 6 rechts neben der Stufenchiffre hinzugefügt.
Die Stufenbezeichnung für die erste Umkehrung ist also: I6 .
Die Benennung Sextakkord wird von der Generalbassnotation übernommen.

In Beispiel c) handelt es sich um die zweite Umkehrung der ersten Stufe (Quintton g im Bass). Dieser Akkord ist aus der Generalbassnotation als Quartsext-Akkord bekannt [ siehe graue Noten in Beispiel c) ]
Seine Stufenbezeichnung lautet daher: Stufensymbol 03b .
Die Benennung Quartsext-Akkord wird von der Generalbassnotation übernommen.

a) Grundstellung der I. Stufe:
Stufensymbol 1
b) Sextakkord (erste Umkehrung) der I.Stufe:
Stufensymbol 2
c) Quartsext-Akkord (zweite Umkehrung) der I. Stufe:
Stufensymbol 3a
Stufenbezeichnungen der Umkehrungen

Beispiele d) und e) zeigen Akkorde, die entstehen, wenn das c im Bass nicht der Grundton ist, sondern
d) Terzton: dann entsteht ein a-moll-Sextakkord (ein a-moll-Akkord ist in in C-dur VI. Stufe, der Terzton sollte in den drei Oberstimmen nicht verdoppelt werden), oder
e) Quintton: dann entsteht ein F-dur-Quartsextakkord (ein F-dur-Akkord ist in in C-dur IV. Stufe).

Vierklangs-Umkehrungen

Wird einer Stufe ein Septimton hinzugefügt, entsteht ein vierstimmiger Septakkord. Der tiefste Ton eines solchen Akkordes ist dann auch der Grundton, wenn alle vier Töne über dem tiefsten Ton geschichtet Terzen bilden. Entsteht dabei eine Sekunde, handelt es sich um eine Umkehrung.

Beispiel a): Die Grundstellung eines Vierklanges (Grundton im Bass, hier die V. Stufe) wird - entsprechend der Generalbassnotation - mit einer rechts neben der Stufenchiffre hochgestellten 7 notiert:

Stufensymbol fuer Septakkord

Die Benennung Septakkord wird vom Generalbass übernommen.

 

Beispiel b): Die erste Umkehrung des Akkordes (Terzton im Bass), wird - entsprechend der Generalbassnotation - mit den rechts neben der Stufenchiffre hochgestellten Ziffern 5 und 6 notiert:

Stufensymbol fuer Quintsextakkord

Die Benennung Quintsextakkord wird vom Generalbass übernommen.

 

Beispiel c): Die zweite Umkehrung des Akkordes (Quintton im Bass) wird - entsprechend der Generalbassnotation - mit den rechts neben der Stufenchiffre hochgestellten Ziffern 3 und 4 notiert:

Stufensymbol fuer Terzquartakkord

Die Benennung Terzquartakkord wird vom Generalbass übernommen.

 

Beispiel d): Die dritte Umkehrung des Akkordes (Septimton im Bass) wird - entsprechend der Generalbassnotation - mit der rechts neben der Stufenchiffre hochgestellten Ziffer 2 notiert:

Stufensymbol fuer Sekundakkord

Die Benennung Sekundakkord wird vom Generalbass übernommen.

 

Stufennotierungen der Umkehrungen eines Septakkordes