LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
HARMONIELEHRE I
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

THEORIEN DER HARMONIELEHRE

 

Der Generalbass - die Stufentheorie - die Funktionstheorie - die Akkordsymbole des Jazz und Pop

Obwohl
der Generalbass
keine Theorie ist, wird er in diesem Kapitel etwas genauer beschrieben, weil er Voraussetzungen für die Stufentheorie geschaffen hat. Es handelt sich deswegen nicht um eine Theorie, weil der Sinn des Generalbasses darin liegt, Akkorde auf eine gewisse Art zu notieren und nicht, ihre verschiedenen Erscheinungsformen zu erklären.

Die Stufentheorie
will die Struktur einzelner Akkorde erkennen und die Qualität der Töne innerhalb eines Akkordes definieren.

Die Funktionstheorie
beinhaltet Fähigkeiten der Stufentheorie und beschäftigt sich darüber hinaus auch noch mit den Beziehungen der Akkorde untereinander.

Zwischen beiden Theorien kommt es auf Grund verschiedener Erklärungsversuche zu unterschiedlichen Auffassungen. Jede hat
Vor- und Nachteile bei der Beschreibung bestimmter Sachverhalte.

Aus dem selben Grund wie beim Generalbass handelt es sich bei den
Akkordsymbolen des Jazz und der Popmusik
nicht um eine Theorie. Da es aber die entsprechende Notationsform unserer Zeit ist, wird hier auch näher auf sie eingegangen.

Zurück