LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
HARMONIELEHRE II
Theorien der Harmonielehre
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Akkordsymbole in Jazz und Pop

 

Die Akkordsymbolschrift der Jazz- und der Popmusik hat in Sinn und Logik ihr Vorbild in der Schreibweise des Generalbass. Der wichtigste Unterschied zum Generalbass ist, dass die Akkordsymbole nicht in Verbindung zu einer Bassstimme gebracht werden, sondern für sich alleine stehen können. Es handelt sich um eine absolute Notationsweise, bei der die Tonalität des Musikstückes beim Lesen nicht bekannt sein muss (obwohl dies natürlich absolut wünschenswert ist Schlumpter !!).

Meistens wird sie zusammen mit einer Melodie notiert, die anhand der Akkordsymbole dann harmonisiert werden kann.

Melodie mit Akkordsymbolen

 

Wie die Harmonien zum Klingen gebracht werden, liegt alleine in der Hand des Spielers. Die Fähigkeit zur Improvisation ist vonnöten. (Einfaches Beispiel:)

Melodie mit Begleitung auf Grund von Akkordsymbolen

 

In dieser Symbolschrift gibt es so viele Notationsvarianten, dass es unmöglich ist, alle aufzuzählen.
Es gibt aber einige grundsätzliche Notationsregeln.

Die internationale Schreibweise ist englisch. Daher werden Dur-Akkorde "major" und Moll-Akkorde "minor" genannt.

 

1a)

Ein einfacher Dur-Akkord wird mit dem großen Buchstaben seines Grundtons notiert
(C = C major = C-dur).

Akkordsymbol C major

Handelt es sich dabei um alterierte Grundtöne, steht das entsprechende Versetzungszeichen hinter den Buchstaben.
( sharp = sharp, flat = flat. Fscharp = F sharp major = Fis-dur, Aflat = A flat major = As-dur)

F sharp major, A flat major

WICHTIG:
Im Englischen gibt es die Note h nicht, sie heißt statt dessen B.
(Das ist logischer, denn die Tonfolge a - h - c - d usw. lautet dann nämlich dem Alphabet entsprechend a - b - c - d usw.)
Ein b heißt B flat (Bflat).

B Major, B flat major

 

1b)

Ein einfacher Moll-Akkord wird mit dem großen Buchstaben seines Grundtons einem nachstehendem m für minor notiert
(Bflatm = B flat minor = b-moll).

B flat minor

(Alternative Schreibweisen: Bflat- oder BflatMI .)

 

2)

Erweiterungen des Grundakkordes werden mit arabischen Zahlen und Alterationszeichen rechts neben dem Akkordbuchstaben notiert. Die arabischen Zahlen entsprechen dabei den Tönen der mixolydischen Skala über dem Grundton des Akkordes.

Mixolydische Skala

WICHTIG:
Die 7 ist immer eine kleine Septime (daher mixolydisch).

C major 7

Hinweis: Diese mixolydische Skala ist rein theoretisch und erklärt die kleine 7.
Der klangliche Charakter des Mixolydischen ist in diesem Zusammenhang in einem Musikstück nicht wahrnehmbar.

Die Akkorderweiterungen 9, 11 und 13 werden Tensions genannt. Dabei beinhaltet ein Akkord prinzipiell alle (mixolydisch) leitereigenen Terzen unter der notierten Tension:

Ein Akkord mit 9 beinhaltet die 7,
C major 9
ein Akkord mit 11 die 9 und die 7,
C major 11
einer mit 13 die 11, die 9 und die 7.
C major 13

Ist eine große Septime erwünscht, wird Maj7 (für major 7 : große Septime) notiert:

C major major 7

Alternative Schreibweisen: Cmaj7 , Cj7 , CΔ . )

Werden einzelne Töne dem Grundakkord nur hinzugefügt, ohne dass die darunterliegenden Terzen erklingen sollen, wird vor der Tension add (= füge hinzu) notiert.

C major add 9

3)

Werden Töne alteriert, steht links vor der entsprechenden arabischen Zahl das nötige Versetzungszeichen.

C major sharp 11

(Damit deutlich wird, dass das Versetzungszeichen zur Tension und nicht zum Akkordbuchstaben gehört, wird es zusammen mit der Tension eingeklammert.)

4)

Der Terzton des Grundakkordes kann durch die 2 oder die 4 oder durch beide gleichzeitig ersetzt werden. Dann steht neben dem großen Akkord-Buchstaben sus2, sus4 oder beides. Die Abkürzung sus steht für suspended (= aufgehoben, außer Kraft gesetzt).

Sus-Akkorde

5)

Soll ein anderer Ton als der Grundton im Bass erklingen (Slashakkord), wird der Großbuchstabe dieses Tones nach einem Schrägstrich (slash) rechts neben dem Akkordsymbol notiert. Der Ton muss nicht Bestandteil des Akkordes sein. Handelt es sich dabei um einen alterierten Ton, wird ihm das entsprechende Versetzungszeichen nachgestellt.

Slash-Akkorde

6)

Sollen zwei Akkorde gleichzeitig erklingen, werden die entsprechenden Akkordsymbole übereinander notiert.

D major ueber C major

Zurück

Akkordsymboltabelle