LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
HARMONIELEHRE II
Theorien der Harmonielehre
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Die Funktionstheorie

 

Die Funktionstheorie fügt der Möglichkeit der genauen Akkordbestimmung (Stufentheorie) noch die der Bestimmung des Charakters von Akkorden innerhalb eines Akkordzusammenhangs hinzu. Da ein Akkord nie ohne Zusammenhang erklingt, wird seine Bedeutung von anderen Harmonien um ihn herum beeinflusst. Diese "Wandelbarkeit" gilt es zu erfassen.

Ein und der selbe Akkord kann in unterschiedlichen Zusammenhängen verschiedene Eigenschaften haben.

Beispiel: Der D-dur-Akkord

D-dur-Akkord

 

baut in Beispiel a) Spannung auf, in Beispiel b) baut er Spannung ab.

Verschiedene Funktionen eines Akkordes Kadenz mit D-dur-Akkord als Spannungstraeger Kadenz mit D-dur-Akkord als Spannungsverminderer
(Klicken Sie auf die entsprechende Kadenz, um diese zu hören.)

Das heißt, der Akkord hat in den Beispielen unterschiedliche Funktionen:
in a) die des Spannungsträgers,
in b) die des Entspannenden.

Daher stehen unter den beiden Akkorden unterschiedliche Funktionsbezeichnungen.

Zurück