LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
FORMENLEHRE
Die Sonate
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

Das Finale
(Fortsetzung I, Durchführung T.59 - T.109)

 

Durchführung
T.59 - T.138
=> Durchführung I:
T.59 - T.109
Durchführung II:
T.109 - T.131
Überleitung:
T. 131 - T.138

Nach der Wiederholung der Exposition vermittelt eine kurze zweitaktige Überleitung, die letzten drei Akkorde der Exposition aufgreifend, mit dem Dominant-Terzquart-Akkord von As-dur (tG von c-moll, worin die Exposition endete, tP von f-moll, der Tonart des Satzes) zur Durchführung.
As-dur ist nun die neue Tonika.

op.2, Nr.1, 4. Satz, Takte 55-58

Die Durchführung kann in zwei Teile gegliedert werden: T.59 - T.109 und T.109 - T.131. Im ersten Teil wird auf das erste Thema des ersten Satzes Bezug genommen und so alles im Finale Gesagte offensichtlicher mit dem ersten Satz in Zusammenhang gebracht. Die Sonate als Ganzes erfährt so eine starke Geschlossenheit der Form. Dabei wird das erste Thema des ersten Satzes nicht einfach nur zitiert, denn inzwischen sind die zwei Mittelsätze und die Exposition des Finalsatzes erklungen, und das hat natürlich seine Spuren hinterlassen.

Gemeinsam sind beiden Themenversionen
der aufwärts gebrochene Dreiklang der Tonika (rot markiert),
das Umspielen einer Note (grün markiert),
die gleichartige Begleitung in der linken Hand (lila markiert),
die Verwendung des Vorhaltes (hellblau markiert),
und die fallende kleine Terz zwischen dem letzten Ton des gebrochenen Dreiklanges und dem letzten Ton des Themenkopfes.

op.2, Nr.1, 4. Satz, Takte 1/2 und 7/8
op.2, Nr.1, 4. Satz, Takte 59-68

Die im Finale vorkommende Themenversion unterscheidet sich von der am Beginn der Sonate erklingenden durch den milderen, freundlicheren Charakter, der hauptsächlich durch das unterschiedliche Tongeschlecht (im Finale: As-dur, im ersten Satz: f-moll) und die weichere Artikulation (im Finale: "gesungenes" Legato, im ersten Satz: akzentuiertes Staccato) erreicht wird. Umgeben von den furiosen zwei Themen der Exposition auf der einen Seite und vom zweiten Teil der Durchführung, der das erste Thema des Finales wieder aufgreift und in Beziehung zum Thema des ersten Satzes bringt auf der anderen Seite, wirkt das milde As-dur wie eine Insel der scheinbaren Ruhe. Dieser Eindruck wird auch dadurch verstärkt, dass die sonst allgegenwärtige Triolenbewegung in den Takten, in denen das dem ersten und letzten Satz gemeinsame Thema erklingt, nicht vorkommt (T.59 - T.108, T.111/112, T.115/116, T.119 - T.126).

Dieser erste Teil der Durchführung besteht aus einer Gruppe aus zehn Takten

op.2, Nr.1, 4. Satz, Takte 59-68, Kadenz und Schlusstakte

und einer aus zwei mal acht Takten.

op.2, Nr.1, 4. Satz, Takte 79-94

Die beiden Gruppen werden jeweils einmal etwas variiert wiederholt. Periodenbildung im klassischem Sinne findet nicht statt, da hier das Schema des kadenzierenden III. und des den Schlussakkord beinhaltenden IV. Taktes eines Halbsatzes meistens nicht verwirklicht ist.
(Deswegen sind die römischen Ziffern, die die Taktfunktionen bezeichnen in der Grafik oben klein dargestellt.)
Dennoch hat dieser As-dur-Teil eine kleine eigenständige klassische A-B-A'-Form, vergleichbar etwa mit der des
Themas aus dem ersten Satz von Mozerts A-dur-Klaviersonate KV331.

Interessant fällt in diesem Zusammenhang der Vergleich zwischen dem A - und dem A'-Teil aus.
(In der Grafik unten sind die verschiedenen Teile unterschiedlich eingefärbt, die entsprechenden Takte stehen übereinander.)

op.2, Nr.1, 4. Satz, Takte 59-94

Der A-Teil ist gegenüber dem A'-Teil um die Takte 61/62 erweitert. So hat das Thema beim ersten Erklingen mehr Zeit sich zu entfalten, beim zweiten hingegen ist es auf das Wesentliche reduziert. Diese zwei zusätzlichen Takte haben Konsequenzen: Da sie im A'-Teil fehlen, ist schon der zweite Thementakt (T.88) mit der Dominante harmonisiert. Also muss die harmonische Spannungskurve unterschiedlich verlaufen: In T.64 fällt diese auf die Tonika zurück, in T.90 steigert sie sich zu einem Zwischen-Dv zur Sp. Um im A'-Teil die Schlusswirkung zu verstärken, wird der "Vorbildtakt" 65 zu zwei Takten gedehnt (T.91/92, linker roter Kasten in der Grafik oben), dafür entfällt die Entsprechung für T.66. Die Takte 67/68 werden in den Takten 93/94 übernommen (rechter roter Kasten in der Grafik obern).

Ab T.109 tritt das Motiv, das Bestandteil beider Themen der Exposition des Finales ist, wieder in Erscheinung.

Zurück