LehrklaengeSchriftzug
Grundlagen   Intervalle   Akkorde   Tonleitern und Tonarten   Das abendländische Tonsystem   Harmonielehre I   Harmonielehre II   Formenlehre   Werkanalyse
Akustik   Instrumentenkunde   Gehörbildung   Musikgeschichte   Aufnahmeprüfung   kleines Lexikon
Sie befinden sich im Kapitel
HARMONIELEHRE II
Um eine Übersicht über die gesamte Webseite zu erhalten, gehen Sie bitte auf die Startseite.

 

PARALLELFUNKTIONEN IN MOLL

 

Dadurch, dass drei verschiedene Modi (Link ist ein Popup) einer Molltonleiter möglich sind, nämlich natürlich, harmonisch und melodisch, ergibt sich eine komplexe Struktur die Haupt- und Nebenfunktionen berteffend.

Am gebräuchlichsten ist folgende Konstellation:

Parallelfunktionen in Moll mit Durdominante
(Klicken Sie auf den Violinschlüssel, um alle Dreiklänge nacheinander zu hören. Klicken Sie auf die rot umrandeten Dreiklänge, um diese einzeln zu hören.)
alle Dreilänge:
II. Stufe:
IV. Stufe (s):

Im Wesentlichen richtet sich dieses Beispiel nach der harmonischen Molltonleiter (mit Ausnahme der dP ). Der verminderte Dreiklang auf dem zweiten Tonleiterton entspricht dem gleichen Akkord auf dem siebten Tonleiterton der
leitereigenen Dreiklänge in Dur.

Möglich ist auch die Verwendung der Dur-Subdominante (melodisches Moll) und deren Paralelle ( Sp ) :

Parallelfunktionen in Moll mit Dursubdominante und entsprechender Parallele
(Klicken Sie auf den Violinschlüssel, um alle Dreiklänge nacheinander zu hören. Klicken Sie auf die rot umrandeten Dreiklänge, um diese einzeln zu hören.)
alle Dreilänge:
II. Stufe (Sp):
IV. Stufe (S):

Während sich die Moll-Parallele eines Dur-Akkordes immer eine kleine Terz unter dem Dur-Akkord befindet, verhält es sich bei der Dur-Parallele eines Moll-Akkordes umgekehrt: Die Dur-Parallele eines Moll-Akkordes befindet sich eine kleine Terz über dem Moll-Akkord.

Von Moll nach Dur: kleine Terz aufwärts
von Dur nach Moll: kleine Terz abwärts.

Dem entsprechend ist es mit den Gegenklängen der Tonika:

Von Moll nach Dur: große Terz abwärts
von Dur nach Moll: große Terz aufwärts.

Da wegen der drei verschiedenen Moll-Modi die Akkorde über den einzelnen Tonleitertönen unterschiedliche Tongeschlechter haben können, sind die Parallelen auch unterschiedlich: Die Parallele der s ist eine kleine Terz über ihr zu finden (sP, von Moll nach Dur), die Parallele der S eine kleine Terz unter ihr (Sp, von Dur nach Moll).

Hier sind alle möglichen Konstellationen:

Alle Parallelfunktionen in Moll

Der sechste Tonleiterton der natürlichen Moll-Tonleiter hat - vergleichbar mit dem dritten der Dur-Tonleiter - zwei Funktionen: Die der Subdominantparallele und die des Tonikagegenklanges. Er wird meistens als Tonikagegenklang aufgefasst.

Die Dp einer Moll-Tonart ist nicht leitereigen, da ihr Grundton nicht zur Tonart gehört!

Für die Funktionssymbole gilt folgende Regel: Leitet sich von einer Moll-Hauptfunktion eine Dur-Nebenfunktion ab, so wird für den Hauptfunktions-Akkord (Moll) ein kleiner Buchstabe, für den Nebenfunktions-Akkord (Dur) ein großer Buchstabe notiert,
z.B.: tP, tG, sP .

So wird bei einer tP deutlich: Die Tonika ist eine Moll-Akkord, die Parallele ein Dur-Akkord.

 

Zurück

Beispiele und neue Satzregeln für Kadenzen mit Nebenfunktionen in Moll

 

Mollparallelen 1a Parallelen in Moll 1b Parallelen in Moll 1c Parallelen in Moll 2a Parallelen in Moll 2b Parallelen in Moll 2c